Sie sind hier: Vollzeit

Betriebswirt Vollzeit


Ein Studium zum Betriebswirt kann nebenberuflich oder in Vollzeit absolviert werden. Der wesentliche Vorteil eines Vollzeitstudiums ist, dass die Studienzeit deutlich kürzer ist als bei einem nebenberuflichen Studium. Im Gegenzug muss jedoch bedacht werden, dass in dieser Zeit eine berufliche Vollzeitstelle nicht ausgeübt werden kann. Auch ein Teilzeitjob ist schwer mit einem Vollzeitstudium zum Betriebswirt vereinbar. Zudem wechseln viele Studenten ihren Wohnort während des Studiums, zum Beispiel weil sie bei der Hochschule in ihrer Nähe keinen Studienplatz erhalten. Dies ist bei einem nebenberuflichen Studium in der Regel nicht notwendig.

Das Vollzeitstudium zum Betriebswirt wird sowohl von privaten Anbietern als auch von staatlichen Hochschulen angeboten. Aufgrund der hohen Kosten eines Vollzeitstudiums zum Betriebswirt bei einem privaten Anbieter kommt diese Variante nur für sehr wenige Studenten in Frage. Deutlich beliebter ist daher das Studium an einer staatlichen Universität oder Fachhochschule. Hier kann sowohl ein Bachelor- als auch ein Masterabschluss angestrebt werden. Bei einer Fachhochschule benötigt man für das Studium mindestens die Fachhochschulreife, an einer Universität ist die allgemeine Hochschulreife meist die Vorrausetzung für die Zulassung zum Studium. Aber auch mit dieser muss man unter Umständen je nach Abiturnote länger auf einen Studienplatz an einer beliebten Universität warten. Wer diese Zeit nicht in Kauf nehmen möchte sollte deshalb doch noch einem über ein nebenberufliches Studium nachdenken.

Wer ein Vollzeitstudium zum Betriebswirt anstrebt sollte sich darüber in Klaren sein, dass er sich mehrere Jahre mit Themen wie Mathematik, Volkswirtschaftslehre, Betriebswirtschaftslehre, Recht oder auch Statistik beschäftigen wird. Gute analytische Fähigkeiten sind Voraussetzung für ein Studium zum Betriebswirt.

Inhalte des Vollzeitstudiums zum Betriebswirt


Beim Bachelor-Studium gibt es sowohl Pflichtmodule als auch Wahlmodule, die als Schwerpunkt dienen. Pflichtmodule sind zum Beispiel: Grundlagen der BWL, Grundlagen der VWL, Rechnungswesen, Bilanzierung, Statistik, Privatrecht, Controlling, Finanzierung, Personalwesen oder Marketing.
Bei den Wahlmodulen kann man sich dann auf Schwerpunkte spezialisieren. Beliebte Wahlmodule sind Management, Controlling, Marketing, Personal, Handelswesen oder Banking.
Abgeschlossen wird das Vollzeitstudium mit einer Bachelorarbeit.

Nach dem Bachelorstudium kann man dann entweder in Berufsleben einsteigen oder noch ein Masterstudium anschließen. Viele Bachelor-Absolventen nehmen zunächst eine Stelle an und überlegen sich dann, ob sie nebenberuflich noch den Master machen.

Geschätzte Hochschulen zum Betriebswirt


Geschätzte Hochschulen zum Betriebswirt

Das Studium zum Betriebswirt wird von sehr vielen Hochschulen angeboten und gehört zu den am häufigsten gewählten Studiengängen. Es gibt immer wieder Hochschulranking zu einem BWL Studium.

Beispielweise vom Handelsblatt (2014):

1. Uni St. Gallen

2. Uni Zürich

3. TU München

4. WU Wien

5. Uni Hamburg

6. ETH Zürich

7. Uni Frankfurt

8. Uni Köln

9. Frankfurt School of Finance and Management

10. Uni Mannheim

Oder das Ranking der Wirtschaftswoche (2014):

1. Uni Mannheim

2. LMU München

3. Uni Köln

4. Hochschule Vallendar

5. Uni Münster

Bekannt und beliebt ist auch das sogenannte CHE-Ranking. Dieses kann auf der Website der Zeit eingesehen werden. Hier wird nach Universitäten und FHs ebenso unterschieden wie zwischen Bachelor- und Master-Studiengängen.

Auch wenn diese Rankings einen gewissen Anhaltspunkt bei der Wahl der Hochschule liefern, ist die Qualität im Wesentlichen abhängig vom Professor. Zudem gibt es zu den einzelnen Schwerpunkten auch wiederrum Unterrankings, da hier Hochschulen zum Teil Schwerpunkte setzen und hier als besonders empfehlenswert gelten.

Kosten des Vollzeitstudiums zum Betriebswirt


Bei Universitäten oder Fachhochschulen müssen manchmal Semestergebühren gezahlt werden. Diese sind von Bundesland zu Bundesland unterschiedlich und ändern sich häufig. Mehr dazu erfährt man auf der Website der Hochschulen. Positiv ist das man durch das Semesterticket häufig die öffentlichen Verkehrsmittel kostenlos nutzen kann und mit dem Ticket auch Einrichtungen wie Schwimmbad, Museum oder Theater günstiger nutzen kann.
Neben den Semestergebühren sollten noch weitere Kosten für Lehrmaterialien (Skripte der Vorlesung), Bücher oder alte Klausuren und weitere Kopien eingeplant werden. Bücher lassen sich aber zum Teil auch in einer Bibliothek leihen oder sie werden online zur Verfügung gestellt.

Betriebswirt-werden.de: Das Informationsportal für ein Studium zum Betriebswirt